Völkermarkt, 02.07.2015

 

Antrag gem § 41 K-AGO

 

Betreff: Aufstellung von öffentlich zugänglichen Laien –Defibrillatoren

 

An den

Gemeinderat der Stadtgemeinde Völkermarkt

– RATHAUS –   

9100 Völkermarkt

 

Die unterzeichneten Gemeinderäte stellen gemäß § 41 K-AGO folgenden Antrag:

 

Der Gemeinderat wolle den Ankauf von Laien-Defibrillatoren beschließen, welche allgemein zugänglich an noch zu bestimmenden Standorten vor allem im Stadtgebiet von Völkermarkt und in den Bereichen Tainach, Haimburg, Kl. St. Veit und St. Peter a. W. öffentlich zugänglich anzubringen wären. Die Anschaffungskosten werden mit ca 1000 € pro Gerät geschätzt.

 

Begründung

 

Laien-Defibrillatoren sind einfach zu bedienende Geräte, die bei einem plötzlichen Herzstillstand

eingesetzt werden.

Ein Atem-Kreislaufstillstand ist ein unvermutet eintretendes, lebensbedrohliches Ereignis, das

ohne Erste Hilfe innerhalb von wenigen Minuten zum Tode führt oder bei Überleben schwere

Schäden hinterlassen, die oft zu Pflegebedürftigkeit führen. Der Betroffene hat nur dann gute

Überlebenschancen, wenn er in den ersten Minuten Hilfe bekommt. Notarzt und Rettung können

in diesem kritischen Zeitraum nicht immer rechtzeitig zur Stelle sein. Da eine frühe

Defibrillation entscheidend ist, sehen die Rettungsorganisationen den Laien-Defibrillator als eine

perfekte Ergänzung zur allgemeinen Ersten Hilfe. Verlassen derzeit in Österreich nur ca. 5 –

15 % der Menschen nach einem Atem-Kreislaufstillstand das Krankenhaus lebend, so könnte

diese Rate bei rechtzeitiger Anwendung eines Defibrillators auf fast 70 % gesteigert werden

Völkermarkt, 28. Mai 2015

 

Antrag gem. § 41 K-AGO

               

An den

Gemeinderat der Stadtgemeinde Völkermarkt

-   R A T H A U S   -

9100   Völkermarkt

 

Die unterzeichneten Gemeinderäte stellen gemäß § 41 K-AGO den Antrag, dass

  

die Sanierung und Erweiterung der Proberäumlichkeiten des Musikvereines Haimburg ehestmöglich umgesetzt wird.

  

Begründung:

Durch stetiges Anwachsen der aktiven Mitglieder des Musikvereines Haimburg, sowie der damit verbundenen erforderlichen Aufrüstung an Musik- und Ausrüstungsgegenständen kann mit den dzt Probe- und Aufbewahrungsräumlichkeiten nicht mehr das Auslangen gefunden werden.

Eine Erweiterung, insbesondere auch im Hinblick auf die erfolgreiche Jugend- arbeit und als aktiver Beitrag zur Stärkung des ländlichen Raumes, ist daher unbedingt erforderlich.

Völkermarkt, 28. Mai 2015

 

Antrag gem. § 41 K-AGO

                

Betreff: Antrag auf Errichtung einer Straßenbeleuchtung für den Fußgängerübergang   bei der Tainacher Draubrücke

  

An den

Gemeinderat der Stadtgemeinde Völkermarkt

-   R A T H A U S   -

9100   Völkermarkt

  

Die unterzeichneten Gemeinderäte stellen gemäß § 41 K-AGO folgenden Antrag:

 

Der Gemeinderat der Stadtgemeinde Völkermarkt wolle beschließen, dass beim zuständigen Straßenbaureferenten des Landes Kärnten ein Antrag gestellt wird, dass der Geh- und Radweg auf der Seidendorfer Brücke (St. Kanzianer Landesstraße) beleuchtet wird.

 

Begründung:

Aufgrund zahlreicher diesbezüglicher Wünsche aus der Bevölkerung wurde seitens des Straßenbaureferenten des Landes Kärnten bereits signalisiert, dass eine Beleuchtung des gegenständlichen Überganges – auch aus budgetärer Sicht - möglich wäre.

Erforderlich wäre dafür lediglich ehestmöglich ein Antrag der Stadtgemeinde Völkermarkt an den Straßenbaureferenten des Landes Kärnten, damit eine Realisierung im Jahre 2015 noch möglich wäre.

Völkermarkt, 02. Juli 2015

 

Antrag gem § 41 K-AGO

               

Betreff: Ehestmögliche Kündigung der Mitgliedschaft beim Kärntner Gemeindebund

 

An den

Gemeinderat der Stadtgemeinde Völkermarkt

-   R A T H A U S   -

9100   Völkermarkt

 

Die unterzeichneten Gemeinderäte stellen gemäß

  • 41 K-AGO folgenden Antrag:

 

Der Gemeinderat der Stadtgemeinde Völkermarkt wolle beschließen, dass die Stadtgemeinde Völkermarkt unverzüglich ihre Mitgliedschaft beim Kärntner Gemeindebund kündigt.

 

Begründung:

Die Stadtgemeinde Völkermarkt ist sowohl beim Städte- wie auch Gemeindebund Mitglied.

Im Hinblick auf das Zweckmäßigkeits- und Sparsamkeitsgebot, sowie der auch immer wieder vom Finanzreferenten der Stadtgemeinde Völkermarkt angesprochenen finanziellen Belastungen für die Gemeinde, ist diese Maßnahme unumgänglich zumal die Mitgliedschaft bei einer Interessensvertretung (Städtebund) völlig ausreicht.

Völkermarkt, am 27.04.2015

 

Abänderungsantrag

Gemäß § 41 K-AGO

 

An den

Gemeinderat der

Stadtgemeinde

9100 Völkermarkt

 

Die unterzeichnenden Mandatare stellen gemäß § 41 K-AGO folgenden Abänderungsantrag:

 

Der Antrag des Stadtrates vom 15.04.2015 an den Gemeinderat betreffend der Beschlussfassung der Verordnung über die Referatsaufteilung möge dahingehend abgeändert werden, dass der Teilbereich „Wirtschaft“ aus dem Referat IV in das Referat VII eingegliedert wird.

 

Begründung:

 

Die Begründung erfolgt mündlich im Gemeinderat

Völkermarkt, am 27.04.2015

 

Abänderungsantrag

Gemäß § 41 K-AGO

 

An den

Gemeinderat der

Stadtgemeinde

9100 Völkermarkt

 

Die unterzeichnenden Mandatare stellen gemäß § 41 K-AGO folgenden Abänderungsantrag:

 

Der Antrag des Stadtrates vom 15.04.2015 an den Gemeinderat betreffend der Beschlussfassung über die Entsendung der Vertreter in der Mitgliederversammlung in den Abwasserverband Völkermarkt/Jaunfeld möge dahingehend abgeändert werden, dass anstelle von GR Leopoldine STEINDORFER, Martin DOBROUNIG seitens der Stadtgemeinde Völkermarkt entsandt wird.

 

Begründung:

 

Bei der Stadtratssitzung am 15.04.2015 wurde von den Vertretern den Freiheitlichen zunächst Martin DOBROUNIG vorgeschlagen. Daraufhin wurde die mündliche Auskunft erteilt, dass nur ordentliche Mitglieder des Gemeinderates als Vertreter in die Mitgliederversammlung entsandt werden können. Mittlerweile liegt eine schriftliche Stellungnahme des Amtes der Kärntner Landesregierung vor, dass auch Ersatzgemeinderäte als Vertreter in der Mitgliederversammlung entsandt werden können. Aus diesem Grund wird von den Freiheitlichen Martin DOBROUNIG erneut vorgeschlagen.