Beim heutigen Finale des Landeswettbewerbes “Politische Bildung -
Europa Quiz“ bewiesen zahlreiche Kärntner Schüler ihr vielfältiges Wissen.
Unser besonderer Glückwunsch gilt dem Siegerteam!
Bereits zum 16. Mal fand der Wettbewerb in Völkermarkt statt und an dieser Stelle sei auch den Organisatoren für die Durchführung und den Kollegen für die Vorbereitung an den Schulen gedankt.
Für die Kärntner Freiheitlichen waren anwesend 3.Landtagspräs. Josef Lobnig, GR LSR-Vizepräs. Mag. Elisabeth Dieringer-Granza und GR Wolfgang Miglar.

 

Sehr geehrte Damen

 

Wir erlauben uns,  Ihnen ein paar Hinweise zum Pfefferspray geben.

 

  1. Der Pfefferspray ist eine Waffe im Sinne des § 1 Waffengesetz 1996
 

 (§ 1. Waffen sind Gegenstände, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen durch unmittelbare Einwirkung zu beseitigen oder herabzusetzen oder bei der Jagd oder beim Schießsport zur Abgabe von Schüssen verwendet zu werden.)

 

  1. Der Pfefferspray darf von Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr besessen und geführt werden. Eine Weitergabe an Personen unter 18 Jahren oder an Personen gegen die ein behördliches Waffenverbot besteht ist strafbar. Die Verwahrung muss demnach so erfolgen, dass unberechtigte Personen und Kinder keinen Zugriff haben.

 

  1. Der Pfefferspray darf gegen Menschen nur im Falle gerechter Notwehr eingesetzt werden.  

 

(§ 3 (Abs 1)  StGB Notwehr: Nicht rechtswidrig handelt, wer sich nur der Verteidigung bedient, die notwendig ist, um einen gegenwärtigen oder unmittelbar drohenden rechtswidrigen Angriff auf Leben, Gesundheit, körperliche Unversehrtheit, Freiheit oder Vermögen von sich oder einem anderen abzuwehren. Die Handlung ist jedoch nicht gerechtfertigt, wenn es offensichtlich ist, dass dem Angegriffenen bloß ein geringer Nachteil droht und die Verteidigung, insbesondere wegen der Schwere der zur Abwehr nötigen Beeinträchtigung des Angreifers, unangemessen erscheint.)

 

  1. Sollten Sie den Pfefferspray gegen eine oder mehrere Personen eingesetzt haben, verständigen Sie bitte über Notruf die Einsatzkräfte (Rettung 144) bzw Polizei (133) damit Erste Hilfe geleistet, der Sachverhalt aufgenommen und die notwendigen Erhebungen geführt werden können. Sollten beim Gegenüber Verletzungen festgestellt werden, ermittelt die Justiz, ob die Voraussetzungen nach § 3 StGB (siehe oben) vorliegen.

Allgemeines

 

  1. Das städtische Schwimmbad steht im Eigentum der Stadtgemeinde Völkermarkt. Die Benützung der Einrichtungen des Schwimmbades kann nur durch Entrichtung des vorgesehenen Entgeltes erfolgen. Dem Eigentümer steht es frei, Teile des Bades für sportliche Zwecke in Anspruch zu nehmen. Gruppen- und Trainingsschwimmen ist nur mit Genehmigung des Eigentümers gestattet. Offensichtlich alkoholisierten Personen, Personen mit ansteckenden Krankheiten oder offenen Wunden sowie Personen mit Tieren kann der Eintritt in das Erlebnisschwimmbad verwehrt werden. Mit dem Erwerb der Eintrittskarte bzw dem Eintritt als Besitzer einer Kärnten Card gelten die Bestimmungen der Badeordnung als akzeptiert.

 

  1. Gäste, die sich der Badeordnung oder den Anweisungen des Aufsichtspersonals widersetzen, können zum Verlassen des Bades, ohne Anspruch auf Rückvergütung der Eintrittsgebühren, angehalten werden. Für wiederholte oder schwerwiegende Verstöße gegen die Badeordnung sowie für strafrechtlich relevantes Verhalten kann auch ein generelles Besuchsverbot ausgesprochen werden. Kostenersatz wird in keinem Fall erstattet.

 

  1. Die Benützung der Schwimm-, Sprunganlagen und aller Einrichtungen geschieht auf eigene Gefahr. Die Stadtgemeinde Völkermarkt haftet weder für Personen- noch Sachschäden, die durch die Benützung der Einrichtungen des Erlebnisschwimmbades entstehen. Nichtschwimmern ist die Benützung des Sport- und Sprungbeckens sowie das Betreten und Benützen der Sprunganlagen verboten. Das Planschbecken ist ausschließlich den Kleinkindern zur Benützung vorbehalten.

 

  1. Die Stadtgemeinde Völkermarkt übernimmt weiters keine Haftung

 

  1. für Schäden und Verletzungen, welche sich Badegäste aus eigenem Verschulden durch Nichtbeachtung der Badeordnung oder Nichtbefolgen der Weisungen der Aufsichtspersonen zuziehen,
  2. für Geld oder andere Wertgegenstände in den Kabinen, Kasten und Garderoben oder auf den Liegenplätzen
  3. für abgestellte Fahrzeuge

 

Öffnungszeiten

 

  1. Das Erlebnisschwimmbad ist zu den angeschlagenen Betriebszeiten geöffnet.
  2. Die Betriebszeiten sind auch auf der Homepage der Stadtgemeinde Völkermarkt unter http://www.voelkermarkt.gv.at ersichtlich.
  3. An Regentagen kann das Schwimmbad geschlossen oder früher gesperrt werden.

 

Eintritt

 

  1. Der Eintritt in das Schwimmbad ist nur mit einer gültigen Eintrittskarte beim Haupteingang gestattet.
  2. Saisonkarten sind am Eingang dem Kassenpersonal unaufgefordert vorzuzeigen.
  3. Die Kärnten Card ist für den Scanvorgang bei jedem Besuch dem Kassenpersonal auszuhändigen.  
  4. Nicht schulpflichtigen Kindern ist der Besuch nur in Begleitung einer Aufsichtsperson gestattet.

 

Aufenthalt im Erlebnisschwimmbad

 

  1. Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist Folge zu leisten.
  2. Das Baden ist ausschließlich in landesüblicher Badebekleidung erlaubt.
  3. Die Badegäste haben einander mit Respekt und gegenseitiger Rücksichtnahme zu begegnen. Jedes Verhalten welches die sexuelle Integrität einer oder mehrerer Gäste beeinträchtigt hat ein generelles Besuchsverbot zur Folge.
  4. Sämtliche Einrichtungen sowie der Pflanzenbestand sind mit größtmöglicher Schonung zu behandeln. Für Schäden haftet der Verursacher bzw deren gesetzlicher Vertreter (Aufsichtsperson).
  5. Jede Erregung ungebührlichen und störenden Lärms ist zu unterlassen.
  6. Für sportliche Aktivitäten und Ballspiele sind die dafür vorgesehenen Flächen zu benützen.
  7. Das Rauchen sowie das Hantieren mit offenem Feuer im Umkleidetrakt sowie in den Kabinen sind untersagt.
  8. Die Erste Hilfe Station befindet sich neben dem Haupteingang
  9. Vor dem Verlassen des Schwimmbades sind die Liegeplätze sauber zu hinterlassen. Insbesondere ist darauf zu achten, dass kein Glas oder andere Gegenstände welche Verletzungsfolgen hervorrufen können zurückbleiben. Entlehntes Zubehör ist an der Kasse abzugeben.
  10. Für Wünsche, Anregungen oder Beschwerden wenden Sie sich bitte an den Bademeister oder das Aufsichtspersonal

 

Verhalten in den Beckenbereichen

 

  1. Die Beckenbereiche dürfen nur ohne Schuhe betreten werden. Vor Benützung der Becken sind die Reinigungsbrausen zu benützen. Das Abstellen von Kinderwägen und fahrbaren Spielgeräten im Beckengelände ist verboten. Ebenso das Mitnehmen von Flaschen und sonstigen zerbrechlichen Gegenständen.
  2. Das Springen ist nur im Sprungbecken von den vorgesehen Sprunganlagen erlaubt.
  3. Das Hineinstoßen, das Untertauchen und Anspritzen von Personen ist zu unterlassen.
  4. Das Verwenden von Luftmatratzen, Taucherausrüstung udgl. ist im normalen Badebetrieb untersagt.

 

Die Stadtgemeinde Völkermarkt wünscht Ihnen einen angenehmen und erholsamen Aufenthalt im Erlebnisschwimmbad Völkermarkt.

 

Für den Bürgermeister

Der Referent:

 

Hans Christian Steinacher

 

Stadtrat Hans-Christian Steinacher

Es ist mir ein Rätsel, wie ein Journalist nach zweiwöchiger Diskussion immer noch einen Zusammenhang zwischen Badebekleidung und sexueller Belästigung herstellen kann. Die zwei Punkte in der Badeordnung haben logischerweise nichts miteinander zu tun. Der  Stadtrat der Stadtgemeinde Völkermarkt hat jedoch über meinen Vorschlag einstimmig zum Ausdruck gebracht, dass sexuelle Belästigung, abgesehen straf- oder verwaltungsrechtlicher Konsequenzen, in jedem Fall mit einem Betretungsverbot für das Schwimmbad geahndet wird. Was daran verpönt sein soll, erschließt sich mir nicht. Die Badeordnung als Begründung für die nicht erfolgte Einladung durch Familie Habring zur Stadtwappenverleihung anzuführen, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Da diese ja einstimmig beschlossen wurde, hätten ja konsequenterweise auch Vertreter von SPÖ und ÖVP ausgeladen bzw die Annahme des Stadtwappens überhaupt verweigert werden müssen. So war es einfach ein Gag um von linker Seite etwas Applaus zu erhaschen.

 

StR Hans Steinacher

 

Der Leserbrief des SPÖ Fraktionsobmann zeigt deutlich auf, wie sehr sich diese Partei immer mehr von der Basis entfernt. Trotz Medienhetze, wurden 50 Stück der Pfeffersprays binnen 13 Minuten ausgegeben und bis zum Ende der Veranstaltung mehr als 70 Bestellungen entgegengenommen. Es wurde auch nie behauptet, dass Völkermarkt unsicher sei. Viele Frauen haben ihren Arbeitsplatz, ihre Hobbies oder ihren Freundeskreis eben auch außerhalb von Völkermarkt in den Ballungsräumen. Als verantwortungsvolle Politiker ist es unsere Pflicht, auch deren Sicherheitsgefühl zu heben.
Das Schlimme ist, dass der Bürgermeister die Ängste seiner Bürger sehr wohl kennt, sich aber lieber in Endlosdiskussionen und Schönrederei ohne Ergebnis verzettelt. Wir handeln lieber und lassen uns weder durch bestellte Provokateure, noch durch eine Handvoll Kritiker vom Weg abbringen.
 
StR Hans Steinacher
 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Nachfolgend angeführt sind die Möglichkeiten der Anforderung einer Wahlkarte für die Bundespräsidentenwahl am 24.04.2016.

Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch!

Mit herzlichen Grüßen

Gerald Grebenjak

Voraussetzung

Sollten Sie voraussichtlich am Wahltag verhindert sein, so können Sie eine Wahlkarte beantragen, mit der Sie Ihr Stimmrecht auch außerhalb der Wahlzeiten und Ihres Wohnortes ausüben können. Beantragen Sie diese möglichst frühzeitig, um Probleme durch eventuelle Verzögerungen im Abwicklungsverfahren zu vermeiden.

Antragstellung online
Die Anwendung www.wahlkartenantrag.at wird Ihnen von Ihrer Gemeinde als Bürgerservice zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise können Sie rund um die Uhr bequem Ihren Wahlkartenantrag ohne persönlichen Amtsweg einbringen. Wird Ihr Antrag vom zentralen System abgelehnt, so hat sich Ihre Gemeinde noch nicht entschlossen, dieses E-Government-Service zu unterstützen!

Möglichkeiten www.wahlkartenantrag.at

• Antragstellung mittels persönlicher Signatur mit Bürgerkarte oder Handysignatur
• Antragstellung mittels persönlichem Antragscode und Geburtsdatum - nur wenn der Antragscode Ihnen von der Wahlbehörde mit der amtlichen Wahlinformation zugestellt wurde
• Alternativ Antragstellung mittels persönlicher Daten und Reisepassnummer
• Bekanntgabe einer Zustelladresse im In- oder Ausland
• Bestätigung des Antragseinganges bei Ihrer Wahlbehörde und in weiterer Folge über die Bearbeitung Ihres Antrages per E-Mail
• Statusverfolgung Ihres Wahlkartenantrages

Persönlicher Antrag auf Ausstellung einer Wahlkarte

• Antrag beim zuständigen Gemeindeamt
• Ausweisdokument nicht vergessen

Bitte beachten Sie

Sollten Sie eine Wahlkarte erhalten haben und nicht verhindert sein, müssen Sie diese Wahlkarte unbedingt in Ihr Wahllokal mitnehmen! Eine Stimmabgabe ohne Wahlkarte ist in diesem Fall nicht möglich!

Der Frauentester heißt das Theaterstück, welches die Akteure der Bühne Wallersberg heuer zum Besten geben. Zwei Stunden humorvolle Unterhaltung mit hervorragenden schauspielerischen Leistungen wurden den Premierengästen geboten. Wieder einmal ist es dem Obmann Andreas Rauter und dem Regisseur Siegfried Mirkac gelungen, dem Publikum ein interessantes und lustiges Stück zu bieten.

Bildbeschreibung:

Faschingsgildenobmann Walter Slamanig, Siegfried Mirkc, Maria und Gerald Grebenjak (vo li)