Der Frauentester heißt das Theaterstück, welches die Akteure der Bühne Wallersberg heuer zum Besten geben. Zwei Stunden humorvolle Unterhaltung mit hervorragenden schauspielerischen Leistungen wurden den Premierengästen geboten. Wieder einmal ist es dem Obmann Andreas Rauter und dem Regisseur Siegfried Mirkac gelungen, dem Publikum ein interessantes und lustiges Stück zu bieten.

Bildbeschreibung:

Faschingsgildenobmann Walter Slamanig, Siegfried Mirkc, Maria und Gerald Grebenjak (vo li)

Bei herrlichem Frühlingswetter startete die Rudersektion des VST-Völkermarkt in die diesjährige Saison. Insgesamt 12 Boote waren dabei, als das Startzeichen zum Anrudern von Bürgermeister Valentin Blaschitz am Völkermarkter Stausee erfolgte. Sektionsleiter Erwin Werkl konnte unter den zahlreichen Gästen auch ASVÖ-Präsidenten Kurt Steiner, 3.LT-Präs Josef Lobnig, die StR Gerald Grebenjak und Hans Steinacher und den Landestrainer Anton Mischensky begrüßen.

Bildbeschreibung:

Kurt Steiner, Valentin Blaschitz, Josef Lobnig, Gerald Grebenjak, Hans Steinbacher, Anton Mischensky, Erwin Werkl (vo li)

Christian Ragger: Offene Fragen bei Verpfändung von einer Milliarde an den Bund

Den letzten Vermögenswert Kärntens könnte man auch für Schuldentilgung verwenden

Klagenfurt (OTS)

"Die FPÖ braucht noch Bedenkzeit, ob sie der Verpfändung der Rückflüsse aus Wohnbaudarlehen über fast eine Milliarde Euro an die Bundesfinanzagentur als Sicherheit für deren Kredite zustimmt. Die Entscheidung darüber werde im Finanzausschuss des Landtages fallen. Bis dahin wollen wir noch Einsicht in die vertraglichen Unterlagen nehmen, die uns LhStv Dr. Gabriele Schaunig-Kandut zugesagt hat", erklärte der Obmann der Kärntner FPÖ LR Mag. Christian Ragger nach der Sitzung der Landesregierung am Dienstag. Es handle sich um den letzten Vermögenswert Kärntens. Laut Ragger wäre es auch überlegenswert, ihn zur Schuldentilgung einzusetzen. Bei einem Barwertverkauf der Wohnbaukredite könnte man jetzt angesichts des niedrigen Zinsniveaus einen maximalen Erlös, ohne oder nur mit geringfügigen Abschlägen, erzielen und damit offene teilweise hoch verzinste Darlehen tilgen. Dieser Weg hätte den Vorteil, dass Kärnten wieder schneller kapitalmarktfähig wird. Dazu sei es aber zudem nötig, die Kostentreiber Spitäler, Soziales und Personal in den Griff zu bekommen. Die rot-grün-schwarze Koalition habe in der Landesregierung der Einräumung von Pfandrechten an die ÖBFA in Höhe von 647 Mio ? sowie an andere Gläubiger im aliquoten Ausmaß von 347 Mio ? zugestimmt. Der Landtag müsse dies aber noch absegnen. Der Zeitpunkt des Beschlusses wirft laut Ragger Fragen auf. "Solange wir nicht wissen, ob und wie die Probleme mit der Ausfallsbürgschaft für die Heta gelöst werden, drohe eine Anfechtung wegen inkongruenter Deckung. Die rechtliche Haltbarkeit der Verpfändung ist womöglich nicht gegeben".

(Schluss)

Rückfragehinweis:
   Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
   9020 Klagenfurt
   0463/56 404

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0154 2016-03-22/13:34

 

FPÖ-Leyroutz fordert Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Kärnten

Leyroutz: "Unsere Warnungen wurden von SPÖ-Gesundheitsreferentin in den Wind geschlagen"

Klagenfurt (OTS)

Es war vorhersehbar, dass durch die von SPÖ-Gesundheitsreferentin LHStv. Beate Prettner eingeleitete Neuordnung des hausärztlichen Bereitschaftsdienstes einzelne Landesteile in Kärnten nicht versorgt werden können. "Leider wurden unsere Warnungen in den Wind geschlagen", reagiert heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Christian Leyroutz, auf die Tatsache, dass es Medienberichten zufolge in manchen Kärntner Sprengeln während der Osterfeiertage keinen ärztlichen Bereitschaftsdienst gab.

Leyroutz bezeichnet es als "fahrlässig", dass Prettner den Ärztemangel bisher ignoriert habe. "Statt neue Dienstmodelle zuzulassen, die nächtlichen Dienste attraktiver für Wahlärzte zu machen, sie auch für Spitalsärzte zu öffnen und vor allem die GKK zu zwingen, mehr Kassenstellen zu schaffen, wird bis dato auf dem Rücken der Bevölkerung von der SPÖ Schönrederei betrieben", kritisiert der FPÖ-Gesundheitssprecher.

Die Neuordnung des Bereitschaftsdienstes sei als gescheitert zu betrachten. "Daher fordern wir eine Reform, die der Kärntner Bevölkerung eine flächendeckende ärztliche Versorgung garantiert. "Vorschläge dazu hat die FPÖ zur Genüge eingebracht. Man muss sie nur aufgreifen", so Leyroutz abschließend.

Rückfragehinweis:
   Freiheitlicher Landtagsklub
   Landhaus
   9020 Klagenfurt
   Tel: 0463/513272

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0095 2016-03-29/13:17

Einfach schäbig wie man mit diesem tollen Lokal und den Chefitäten umspringt. Wenn sich Völkermarkter "Originale" nicht zu benehmen wissen und in der halben Stadt Lokalverbot haben, kümmert das keinen Menschen und man ist froh, dass man seine Ruhe hat. Wehe aber ein sogenannter Flüchtling wird wegen vorangegangenem Fehlverhalten NICHT MEHR in ein Lokal gelassen, dann kocht die Medienlandschaft.
Unterstützen wir Erika und Robert gegen diese Kampagne, sagt Stadtrat Hans Steinacher (FPÖ).

Asylwerbern soll Zutritt verweigert worden sein

Asylwerbern soll der Zutritt ins "1910 dein lokal" in Völkermarkt verweigert worden sein. Wirt bestätigt den Vorfall: "Wir hatten unsere Gründe."

 

Am 10. und 11.6. findet in Völkermarkt wieder der Alpen-Adria Markt statt. Neben heimischen Spezialitäten und kulinarischen Köstlichkeiten aus den Nachbarregionen wurde auch wieder ein Musikprogramm auf die Beine gestellt. Stadtrat Hans Steinacher (FPÖ) freut sich auf Ihren Besuch.

Die Online Abstimmung der Kleinen Zeitung ist zu Ende! 62% sprachen sich dafür aus, dass das Wort "landesüblich" NICHT aus der Badeordnung gestrichen wird.