Für perfekte Unterhaltung und Stimmungsmusik sorgte das Duo Tip-Top beim Frühschoppen der FF Gattersdorf. Beim großen Glückshafen gab es zahlreiche glückliche Gewinner, denen FF-Kdt OBI Horst Sneditz und StR Gerald Grebenjak die Preise überreichten.

Nachdem es offenbar leider nicht anders geht, wurde über Antrag der FPÖ Völkermarkt ein Alkoholverbot auch für den neuen Spielplatz beim Schulzentrum beschlossen. Die Verordnung tritt nach der nächsten Gemeinderatssitzung in Kraft! StR Gerald Grebenjak, StR Hans-Christian Steinacher

 

Stadtrat Hans-Christian Steinacher durfte diesmal die Familie Ciut aus Italien für ihren fünften Aufenthalt im Gasthaus-Pension Rabl in Mittertixen seitens der Stadtgemeinde Völkermarkt ehren.

 

Freiheitlicher Gemeindekurier "Unser Völkermarkt Juli 2015"

 

Information der Völkermarkter Freiheitlichen hier als PDF-Datei downloaden:

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde!

 

Bedauerlich, dass ehemalige Vertreter der Partei so gehandelt haben!

 

Nachstehend dürfen wir ihnen die Stellungnahme unseres Landesparteiobmannes Mag. Christian Ragger übermitteln.

 

„Es ist bedauerlich, dass ehemalige Vertreter unserer Partei so agiert haben, wie dies beim heutigen Prozess zutage kam.

Die Menschen sind mit Recht empört darüber und die FPÖ Kärnten distanziert sich klar von diesen Machenschaften“,

erklärt LR Mag. Christian Ragger.

Er verweist darauf hin, dass die Untreuehandlungen von einigen Wenigen vorgenommen worden sind, ohne dass die übrige Partei davon gewusst habe.

„Es ist ein Verbrechen einzelner, das wie ein Schatten auf den Einsatz von Hunderten anderen redlich arbeitenden Funktionären fällt“.

Uwe Scheuch, der nicht mehr Mitglied der FPÖ ist, und andere müssen dafür die Verantwortung tragen, sagt Ragger.

 

Bericht der Kleinen Zeitung!!!!

Stadtgemeinde tauschte Stein auf Grundstück der Kirche aus

Pfarrer Josef Damej machte empörende Entdeckung in St. Ruprecht: "Es gehört sich nicht, Dinge zu nehmen, die einem nicht gehören."

"Der Stein passt nicht dazu", findet Pfarrer Josef DamejFoto © Simone Dragy

Montagvormittag machte Pfarrer Josef Damej beim öffentlichen Parkplatz beim Heldenfriedhof in St. Ruprecht eine unerfreuliche Entdeckung: Einer der dort abgelegten Steine der Firma Modre wurde durch einen anderen ausgetauscht. "Wer war wohl dieser ,arme’ Mensch, der anstelle des schönen Steines dieses Unding platziert hat?", schreibt Damej auf seiner Facebook-Seite. Er würde sich eines wünschen: "Vielleicht kann derjenige, der diese Gemeinheit gemacht hat, den Stein wieder zurückbringen. Es gehört sich nicht, Dinge zu nehmen, die einem nicht gehören", sagt Damej.

Zugleich fragt sich Damej aber, ob ihn die Stadtgemeinde, die für die Instandhaltung des Parkplatzes sorgt und die Steine dort positioniert hat, selbst entfernt hat, ohne ihn zu informieren. Womit er recht hat. "Wir haben den Stein ausgetauscht, da wir ihn für andere Zwecke benötigt haben", sagt Astrid Zechner vom Bauamt der Stadtgemeinde. Der Stein soll demnächst von der Firma Modre kostenlos ersetzt werden.

SIMONE DRAGY

Es ist schon bezeichnend, dass die Sekretärin des Bauamtes für diese Aktion gegenüber der Zeitung zur „Rechtfertigung“ herhalten muss, zeigt sich StR Gerald Grebenjak verwundert.

Wo bleibt die Stellungnahme des Bürgermeisters, des Referenten oder zumindest des Bauamtsleiters?

Offensichtlich alle auf Tauchstation, warum wohl ……….!?